Home Spiele Rezensionen M-Q Qwirkle (22.03.2009) - Spielekritik
Qwirkle (22.03.2009) - Spielekritik PDF  | Drucken |  E-Mail
Rezensionen und erste Eindrücke - M-Q
Montag, 09. März 2009 um 17:06 Uhr

- geschrieben von Thomas - 

In der heutigen Zeit kann man die meisten Spiele aus dem Ausland bei einem der Internet Versender oder Importläden kaufen. Dieses Spiel mussten wir uns dagegen im Frühjahr 2008 extra in einem Koffer aus den USA mitbringen lassen, da ich es in ganz Deutschland bei keinem der bekannten Versender oder Spieleläden finden konnte. Dies ist überraschend, da Qwirkle kein 20 Stunden Strategiespiel zum Thema amerikanischer Bürgerkrieg für absolute Freaks ist, sondern es sich hier um ein Legespiel mit ähnlicher strategischer Tiefe wie Einfach Genial handelt.

 

qwirkle-0001.jpg

 

Das Spielziel:

Bei diesem abstrakten Legespiel vesuchen die Spieler im Laufe einer Partie durch geschicktes Legen der Steine in die entstehenden miteinander verbundenen Reihen möglichst viele Punkte zu erzielen.

 

Das Spielmaterial: 

- 108 Holzsteine (6 verschiedene Symbole in 6 versch. Farben, je 3x)

- Stoffsack

- Regel (in englisch, französisch und spanisch)

das Spielmaterial

qwirkle-0003.jpg

 

Der Spielaufbau:

Die 108 Spielsteine werden in den Stoffsack getan und gut gemischt. Danach zieht jeder Spieler sechs dieser Steine (persönlicher Vorrat) und stellt sie für die anderen Spieler nicht sichtbar vor sich hin. Zusätzlich wird noch ein Stift und Papier für das Aufschreiben der Punkte benötigt.

 

Der Spielablauf:

Zum Start des Spiels legt der Spieler, der die meisten verschiedenen Symbole einer Farbe oder die meisten gleichen Symbole verschiedener Farben in seinem Vorra hat, alle diese Steine als Startaufstellung auf den Tisch. Bei gleicher Anzahl möglicher Startsteine beginnt der älteste Spieler. Danach sind die Spieler im Uhrzeigersinn an der Reihe. In seinem Zug kann der aktive Spieler eine von drei Optionen auswählen.

 

1. Der Spieler legt einen Spielstein aus seinem Vorrat passend in eine Reihe an einen bereits liegenden Stein. In jeder Reihe dürfen entweder nur verschiedene Symbole eine Farbe oder das selbe Symbol in verschiedenen Farben liegen. Dadurch kann jede Reihe maximal sechs Steine enthalten (6 verschiedene Symbole oder 6 verschiedene Farben). Danach zieht der Spieler einen Stein aus dem Sack nach.

 hier gibt es zweimal 4 Punkte für das gelbe "Kleeblatt"

 qwirkle-0008.jpg

 

2. Der Spieler kann auch mehrere Steine aus seinem Vorrat anlegen. Diese müssen alle in der selben Reihe angelegt werden, jedoch müssen die gerade gelegten Steine in dieser Reihe nicht unbedingt nebeneinander platziert werden. Danach zieht der Spieler wieder auf 6 Spielsteine nach.

 

3. Der Spieler tauscht beliebig viele seiner sechs Steine aus. Kann der Spieler weder die erste noch die zweite Option durchführen, muss er die dritte Option auswählen.

 

in die selbe Reihe dürfen auch zwei oder mehr Steine gelegt werden (insgesamt 7 Punkte)

qwirkle-0009.jpg

 

Beim Anlegen der Steine ist zu beachten, dass es häufig Stellen gibt, an die kein Stein mehr angelegt werden kann, da so z.B. zwei Reihen mit unterschiedlichen Attributen miteinander verbunden würden. 

 

Für das Anlegen an eine Reihe erhält der Spieler für jeden Stein in dieser Reihe einen Punkt, egal ob er einen oder mehrere Steine in diese Reihe gelegt hatte. Gehört der gelegte Stein bzw. gehören die gelegten Steine zu zwei oder mehr Reihen, erhält der Spieler für jede dieser Reihen die entsprechenden Punkte (ähnlich wie bei Einfach Genial). Sollte ein Spieler durch seinen Stein bzw. seine Steine eine 6er Reihe komplettieren, hat er einen Qwirkle vervollständigt und erhält die doppelte Punktzahl (12 Punkte). Die Punkte werden immer sofort aufgeschrieben.

 

 12 Punkte: der gelbe Stein macht einen Qwirkle

qwirkle-0005.jpg

 

Wenn sich im Sack keine Spielsteine mehr zum Nachziehen befinden, wird das Spiel so lange weiter gespielt, bis ein Spieler alle seine Spielsteine angelegt hat. Dieser Spieler erhält zusätzlich einen Bonus von 6 Punkten.

 

Die Spielbewertung:

Die Spielsteine von Qwirkle sind aus Holz und haben eine gute Qualität. Die Symbole unterscheiden sich sehr gut, dagegen sollte für eine gute Farbunterscheidung der Spieltisch nicht zu schlecht beleuchtet sein, da sonst die Unterscheidung problematisch werden könnte. In unserem Exemplar hat der Stoffsack leider nicht lange gehalten und muss am Boden genäht werden, dies kann natürlich auch eine Ausnahme sein.

die sechs verschiedene Farben lassen sich nicht bei jedem Licht gut unterscheiden

qwirkle-0006.jpg

 

Durch das verdeckte Nachziehen der Spielsteine hat Qwirkle einen gewissen Glücksfaktor im Spiel. Dominierend ist dieser Faktor im Normalfall nicht, denn viel entscheidender für das Spielergebnis sind das Vermeiden von Fehlern (z.B. punkteträchtige Platzierungsmöglichkeiten übersehen) und das taktische Verhalten während des Spiels (z.B. keine Vorlagen für Qwirkle geben oder auch die Übersicht über die bereits liegenden Teile behalten). Auch gibt es weitere taktische Möglichkeiten, z.B. bereits vorhandene punkteträchtige Stellen, die man selber nicht nutzen kann, durch geschicktes Legen von Spielsteinen zu verbauen.

 

 viele Steine - viele Möglichkeiten

qwirkle-0010.jpg

 

Während einer Partie kommt es nur selten zu einem Leerlauf, da fast nie bei mehreren Spielern hintereinander kein vernünftiger Zug möglich ist. Gerade die (fast) immer vorhandenen Legemöglichkeiten verhindern allzu große Frustmomente, dadurch können auch ungeübte Spieler und Kinder problemlos Punkte sammeln, auch wenn sie sicherlich oft etwas übersehen. Da die kurze Regel sehr verständlich mit vielen Beispielen geschrieben ist, sollte dieses Spiel auch in Familien mit Kindern ab 7-8 Jahren mit einem englischkundigen Mitglied gut spielbar sein.

 

die Regel: gerade mal eine Seite plus zwei kleine Absätze, der Rest sind Beispiele

qwirkle-0002.jpg

 

Da es viele Möglichkeiten zum Legen gibt, Blockademöglichkeiten und Vorlagen kontrolliert werden können und insbesondere zum Ende des Spiels die bereits liegenden Steine Hinweise auf die Möglichkeiten der Gegner geben, kann das Spiel aus dem Bauch heraus gespielt werden, es kann aber auch sehr denklastig werden. Problematisch wird dies nur, wenn unterschiedliche Spielertypen (z.B. Denker und Schnellspieler) aufeinander treffen. 

 

Ein theoretisches Problem, was nicht in der Regel gelöst wird, ist die Möglichkeit, dass zu Beginn des Spiels keine Abzweigungen entstehen, sondern nach ein paar Runden ein kompakter Block von 6x6 Steinen (sechs Reihen in sechs Farben, die sechs verschiedenen Symbole jeweils unereinander gelegt) entsteht. Dieser Fall ist bei uns bisher noch nicht passiert, würde das Spiel aber vor ein Problem stellen.

 

dieser Fall wird in der Regel nicht thematisiert

qwirkle-0004.jpg

 

Qwirkle ist ein klassisches Legespiel für 2 bis 4 Personen, die sich nicht von themenlosen Spielen und dem Glücksfaktor Nachziehen abschrecken lassen. Im Laufe einer Partie entwickelt sich ein interessanter, spannender Wettlauf um Punkte, deshalb kann ein Test dieses Spiels nicht nur Fans von Legespielen empfohlen werden. Da Qwirkle anscheinend nicht nur bei den Spielern gut bewertet  (BGG-Note 7,1) sondern auch erfolgreich verkauft wird, erscheint in diesem Jahr der Nachfolger Qwirkle Cubes (hoffentlich nicht nur) in den USA.

 

Mir gefällt Qwirkle wirklich gut, obwohl ich kein besonderer Fan von Legespielen bin (OK, erwischt, Einfach Genial erhält von mir 5 Sterne). In meinen bisherigen Partien kam es auch bei meinen Mitspielern (fast) immer gut an. Da ich Qwirkle sicher auch in Zukunft immer mal wieder gerne spielen werde, aber es doch noch einigen Abstand zu den Spielen der höchsten Bewertungskategorien aufweist, erhält dieses Spiel von mir gute drei Sterne. 

 

 3sterne.jpg

(5 Sterne: absolutes Highlight; 4 Sterne: sehr gutes Spiel; 3 Sterne: gutes Spiel (schlage ich selber vor); 2 Sterne: Spiel ist OK (würde ich immer mitspielen); 1 Stern: geht so (würde ich zur Not mitspielen); 0 Sterne: geht gar nicht)

 

Übersicht:

Spiel: Qwirkle

Verlag: MindWare

Autor: Susan McKinley Ross

Erscheinungsjahr: 2006

Sprache: englisch, spanisch, französisch

Spieleranzahl: 2 - 4

angegebene Spielzeit: 45 Minuten

empfohlenes Mindesalter: ab 6 Jahren

Bewertungssterne: 3 (von 5)

BGG-Durchschnitt (Stand 22.03.2009): 7,10 bei 819 Ratings

Spielstatus: Spiel selbst gekauft

Sonstiges: bisher 5 Partien gespielt (2er, 3er und 4er)

 

 
Copyright © 2014 Spielen geht immer. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.